Schlagwörter

, ,

Ich mag kreatives Arbeiten und außergewöhnliche Schmuckstücke … am liebsten natürlich selbstgemachte Unikate. In meiner Sammlung eigener Kreationen die von Leder-Armbändern (pur, mit und ohne glitzernden Beads oder Edelsteinen) bis hin zu Armbändern und Ketten (aus sorgfältig ausgesuchten Edelsteinen) reicht, fehlte mir noch ein selbstgeschmiedeter Silberring. Deshalb habe ich am letzten Sonntag an einem Silberschmiedekurs in Köln teilgenommen.

Ganz ehrlich … ich habe mir die ganze Sache doch etwas einfacher vorgestellt … meditativer!

NIX mit meditativ … es wird gesägt, gehämmert, geschliffen, was das Zeug hält … meditative Arbeit ist etwas anderes.

Dennoch hat mir der Kurs sehr viel Freude bereitet! Zuerst habe ich ein Stück Silber in meinem passenden Ringformat/-Größe ausgesägt, dann meinen Lieblingsspruch rein gestempelt … Buchstabe für Buchstabe. Sieht aus wie eine Achterbahn! Meine innere Perfektionistin habe ich sogleich bei dieser Feststellung in Urlaub geschickt, damit sie nicht ständig meckert, sonst wäre mein Ring niemals fertig geworden.

Dann ein zweites Stück aussägen, meine gewünschten Symbole aufmalen (sah gut aus) und aussägen (sieht aus wie steinzeitliche Kunst 😉 )

Beim Zusammenlöten (habe vergessen, wie sich das genau nennt) ist dann etwas Silber über zwei Buchstaben geflossen und mein Spruch erinnert nun an Hieroglyphen …

Es ist nur ein Ring … innen beschriftet und von außen mit drei Symbolen geschmückt. Ich habe ihn aus verschiedenen Perspektiven fotografiert, damit alle Symbole betrachtet werden können.

Ich mag meinen Ring und trage ihn gerne. … meine innere Perfektionistin hat sich auch beruhigt und meint, „Okay, für den ersten Versuch sieht er ja ganz passabel aus“ 😉

Ich wünsche euch einen fröhlichen Sonne-im-Herzen-Tag.

ღೋƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ♥¨¯`☆¸¸

Verlinkt mit:
RUMS | Frollein-Pfau | Kopfkino | Lieblingsstuecke4meart.of.66

ღೋƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ♥¨¯`☆¸¸

Advertisements